Informationen zur Corona-Schulschließung

Letztes Updates:

25.03.2020

  • Informationen zum Übertrittsverfahren in Jahrgangsstufe 4 in 2020 (vgl. Downloads)

23.03.2020

  • Neue Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung). Die Notbetreuung wurde ausgeweitet (vgl. Downloads unten)
  • Formblatt, welches beschreibt, wer Anspruch auf Notbetreuung hat

Merkblatt: Kriterien für die Notfallbetreuung an Schulen

Die Notfallbetreuung an Schulen kann nur unter folgenden Voraussetzungen in Anspruch genommen werden:

(Auszüge aus der Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 13.03.2020)

Es können nur Schülerinnen und Schüler (der Klassen 1-6) in die Notfallbetreuung der jeweiligen Schule aufgenommen werden, bei denen beide Erziehungsberechtigte und im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende des Kindes in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind:

Berufe der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV und Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung.

Außerdem ist zu beachten, dass die Kinder:

  • Keine Krankheitssymptome aufweisen.
  • Nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen.
  • Sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist, oder seit ihrer Rückkehr aus diesem Risikogebiet 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen.

Nach wie vor gilt, dass Sie sich umgehend mit uns in Verbindung setzen müssen, wenn Ihr Kind in einem Risikogebiet war, direkten Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte oder ein positives Testergebnis hat.

Bitte beachten Sie weiterhin die allgemeinen Hinweise beim Auftreten von Symptomen, die wir Ihnen bereits in den letzten Elternbriefen haben zukommen lassen.

Ergänzung vom 17.03.2020

Zum Personenkreis der Notfallgruppen kommen gegenüber dem KMS (Kultusministerielles Schreiben) vom 13.03.2020 auch die Kinder, deren Eltern ehrenamtlich in Hilfsorganisationen im Dienst sind:

„Wenn beide Elternteile oder ein alleinerziehender Elternteil ehrenamtlich für eine Blaulichtorganisation tätig ist (Feuerwehr, Rettungskräfte, THW), kann im Landkreis Neu-Ulm auch die Notfallbetreuung an den Schulen in Anspruch genommen werden.“ siehe https://landkreis.neu-ulm.de/de/aktuelles-detail/corona-virus- landkreis-neu-ulm-ergreift-weitere-massnahmen.html

Ergänzung vom 18.03.2020

Die Personengruppe der Kinder für die Notfallgruppe wird um Kinder erweitert, von denen 1 Elternteil medizinisches Fachpersonal ist, im Rettungsdienst arbeitet oder in der FueGK, also in der Koordinierungsgruppe des Katastrophenschutzes bez. Corona tätig sind.

 

Sollten Sie eine Betreuung benötigen und die oben genannten Kriterien erfüllen, drucken Sie bitte das Formblatt „Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung)“ aus: Downloadlink: Erklaerung_Notbetreuung_StMAS_StMUK aktualisiert23032020

  • Werfen Sie es mit den geforderten Angaben in den Briefkasten der Schule.
  • Nehmen Sie telefonisch mit der Schule Kontakt auf (==> 07306/962720)
  • Teilen Sie uns eine Handynummer mit, auf der Sie oder eine beauftragte Person zuverlässig erreichbar sind

 

Dokumente zum Download: